Kunst contra Corona - Digitale Angebote des Lindenau-Museums

30. März 2020 – 30. April 2020

Das neuartige Coronavirus zwingt die Kunst- und Kultureinrichtungen dazu, den Publikumsbetrieb in den Häusern einzustellen. Museen, Theater oder Konzerthäuser schaffen immer mehr digitale Angebote, um den Bedarf an Kunst und Kultur während der Corona-bedingten Schließungen zu stillen – auch das Lindenau-Museum hat eine Reihe von Aktionen ins Leben gerufen.

Obwohl das Lindenau-Museum aufgrund von Sanierungs- Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten ohnehin geschlossen hätte, möchte das Kunstmuseum dazu beitragen, die schwierige Zeit der Corona-Krise etwas erträglicher zu gestalten. Dafür hat das Haus mehrere digitale Angebote etabliert, die die User, Follower und Freunde des Lindenau-Museums mit Kunst versorgen.

So wurde kürzlich ein Web-Museum eingerichtet, in dem es ausdrücklich nicht um die Exponate aus der museumseigenen Sammlung geht, sondern um die Werke der Museumsfreunde. Menschen mit einem Faible für Kunst bietet das Web-Museum eine Plattform, um eigene Werke öffentlich zu präsentieren. Fotos von Skulpturen, Gemälden, Zeichnungen, Collage etc. sind herzlich willkommen und vergrößern die digitale Ausstellung Stück.

Die Kunstwerke können an presse@lindenau-museum.de geschickt werden.

Hier einige Kunstwerke aus unserem Web-Museums (von links nach rechts): Danjana Brandes, Paintball, 2020; Andrea Geipel, o.T., 2020; Janin Pisarek, Golden Millennium, 2015; Regine Nahrwold, o.T., 2020

Für die angehenden Künstlerinnen und Künstler, die beim Malen noch eine kleine Hilfestellung brauchen, gibt es auf der Website des Lindenau-Museums im Bereich des Studios Bildende Kunst mehrere Ausmalbilder, mit denen man den großen Künstlern (u.a. Sandro Botticelli und Conrad Felixmüller)  aus der Sammlung des Lindenau-Museums nacheifern kann. Die Vorlagen nebst Abbildungen der Originale können auf der Homepage heruntergeladen werden.

Seit 2018 schreiben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lindenau-Museums Blogbeiträge zum Lindenau-Museum. Darin werden verschiedene Themen aus der Arbeit eines Kunstmuseums beleuchtet. In den regelmäßig erscheinenden Beiträgen setzt sich das Lindenau-Team mit Ausstellungen, einzelnen Kunstwerken oder der historischen Bibliothek des Namenspatrons Bernhard August von Lindenau auseinander. In den kommenden Wochen werden die Blogbeiträge in kürzeren Intervallen erscheinen und zusätzliche Felder aus dem Umfeld des Lindenau-Museums beleuchten. Gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Baumaßnahmen gibt es einiges zu berichten.

Unter dem Hashtag #kunstcontracorona veröffentlicht das Lindenau-Museum außerdem kontinuierlich Beiträge auf den gängigen Social-Media-Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter), die einerseits Einblicke in die Sammlung, andererseits in den Museumsalltag geben.

Zurück