Aktuelles

Walter Jacob, Herr und Knecht, 1920, Öl auf Leinwand, 80,5 x 94,5 cm, Lindenau-Museum Altenburg

Die Aktion "Entartete Kunst"

Vor genau 81 Jahren – am 31. August 1937 – wurden im Zuge der Aktion "Entartete Kunst" 39 Kunstwerke aus dem Lindenau-Museum entfernt. Eine Tatsache, die damals in keiner der Altenburger Tageszeitungen Erwähnung fand. Zum Jahrestag dieses traurigen Ereignisses werfen wir in unserem Blog einen Blick auf die Hintergründe des staatlich organisierten Kunstraubs.

Eine hochkarätige Abwesenheitsvertretung

Tauschgeschäfte zwischen Museen - wo gibt es das denn?! Max Slevogts "Blick vom Atelier, Wolkenstudie" von 1898 ist ab 1.9. als Leihgabe in der Ausstellung "Slevogt und Frankreich" im Saarlandmuseum Moderne Galerie zu sehen (bis 13.1.19).

Während der Laufzeit dieser Sonderausstellung zum 150. Geburtstag des bedeutenden deutschen Impressionisten wird eine Gegenleihgabe aus Saarbrücken - das "Kürbisstillleben mit Krug" von 1914 - den angestammten Platz der "Wolkenstudie" in der Dauerausstellung einnehmen. Eine mehr als würdige Vertretung und tolle Abwechslung wie wir finden!

Nach dem Ende von "Slevogt und Frankreich" treten beide Gemälde wieder den Heimweg an.

Der neue Veranstaltungskalender bis November 2018 ist da!

Unser dreimonatlich erscheinender Veranstaltungskalender informiert Sie über Führungen, Workshops, Familienangebote, aktuelle Ausstellungen und zahlreiche weitere Aktivitäten des Lindenau-Museums. Die aktuelle Ausgabe für September bis November umfasst das Begleitprogramm für die seit Anfang Juli laufende Retrospektive "Gerhard Kurt Müller. Maler / Bildhauer / Zeichner" und zwei weitere im September und November eröffnende Sonderausstellungen. Außerdem enthält der Kalender das Programm für den "Tag des offenen Denkmals" am 9.9., den "Tag der Altenburger" am 7.10. und das "Wochenende der Grafik", welches dieses Jahr am 10. und 11.11. stattfindet. Auch die Veranstaltungen des Förderkreises „Freunde des Lindenau-Museums“ e.V. und der Kunstschule Studio Bildende Kunst werden in dem Heft aufgeführt. Es gibt also wieder viel zu entdecken!

Bei der Umschlagabbildung handelt es sich um das Gemälde "Streikposten während des Kapp-Putsches" (1923) von Erich Drechsler, das in der Ausstellung "Die einzig revolutionäre Kraft. Kunst und Revolution 1918 und 1968" (20.9.2018 — 13.1.2019) zu sehen sein wird.

Es geht los! Grundsanierung und Restaurierung des Museums

„Wie wohl die meisten Museen, so leidet auch das Lindenau-Museum unter Raummangel, da der Neubau von 1873/76 lediglich den vorhandenen Sammlungen angepaßt war und an eine Erweiterung der Bestände seinerzeit nicht gedacht wurde. Nach den inzwischen erfolgten Ergänzungen der Sammlungen und deren notwendigem weiteren Ausbau wird die Frage eines Erweiterungsbaues [...] immer akuter und dringender.“

Mit diesen Worten wies der ehemalige Direktor des Lindenau-Museums Altenburg, Hanns-Conon von der Gabelentz, bereits 1961 auf den bestehenden Handlungsbedarf hin. Seither sind zahlreiche weitere Anforderungen hinzugekommen, denen ein Museum im 21. Jahrhundert gerecht werden muss. Dr. Roland Krischke, seit 2016 Direktor des Lindenau-Museums Altenburg, hat darauf in seiner umfassenden Neukonzeption hingewiesen.

Nun ist es endlich soweit - der Startschuss für die grundständige Sanierung und Restaurierung des Lindenau-Museums Altenburg ist gefallen! Die offiziellen Ausschreibungen für die beiden ersten Stellen sind veröffentlicht und können online eingesehen werden: 

1. Planungsleistungen Architektur

2. Planungsleistungen leitende/r Restaurator/in

Der Katalog zur Ausstellung "Gerhard Kurt Müller. Maler / Bildhauer / Zeichner"

Im 152 Seiten starken Katalog zur Ausstellung "Gerhard Kurt Müller. Maler / Bildhauer / Zeichner" finden sich fast alle der gezeigten Werke als farbige Abbildungen, viele ganzseitig. Lesenswerte Textbeiträge von April A. Eisman, Dieter Gleisberg, Peter Gosse, Roland Krischke, Benjamin Rux und Peter Schnürpel zeichnen ein umfassendes Bild des wiederentdeckten Leipziger Malers mit seinem komplexen Formen- und Themenkosmos.
Gestaltet wurde der Katalog von der Leipziger Grafikerin Lurette Seyde.

ISBN 978-3-86104-148-1

Zu erwerben im Museum oder online.